Ulmer Autoren im Wochenblatt

AAAA Nachtaktiv: In der Schreiberling-Welt

Nachdem ich letzte Woche auf einer Lesung der Literaturwoche war, beschäftigte mich eine Frage: Wie sieht es in Ulm mit der schreibenden Zunft aus und wo treiben die sich rum? Gibt es da eine aktive Szene? Ein Blick ins Netz und Frau Google hilft. Ulmer Autoren e.V.

SWP |

Nachdem ich letzte Woche auf einer Lesung der Literaturwoche war, beschäftigte mich eine Frage: Wie sieht es in Ulm mit der schreibenden Zunft aus und wo treiben die sich rum? Gibt es da eine aktive Szene?

Ein Blick ins Netz und Frau Google hilft. Ulmer Autoren e.V. – die treffen sich jeden ersten Freitag im Monat zu Werkstattgesprächen im Haus der Begegnung. Was für ein schöner Zufall! Da musste ich doch gleich mal vorbeischauen …

Texte in die Runde werfen

Zum Ablauf: Von 18.30 Uhr an bespricht der Verein das Organisatorische. Ab 19.15 Uhr geht es dann ans Eingemachte. Kreative haben hier in gemütlicher Runde die Möglichkeit, eigene Texte vorzustellen, die dann im Anschluss in der Gruppe konstruktiv besprochen werden. Hört sich ja ganz nett an. Ich überlege mir für einen kurzen Moment, wie dies wohl in meinem Fachbereich, der Musik, aussehen würde. Die Vorstellung, einer Gruppe von Leuten meine Kompositionsentwürfe vorzustellen, an die dann jeder mal „konstruktiv“ ran darf, fühlt sich grausig an. Wie geht man damit wohl um? Ich war gespannt. Die Gesprächsführung hatte Dietmar Herzog. Als erstes stellte Adi Hübel ihre frischen Gedichtentwürfe nach einem Ausstellungsbesuch vor. Wer jetzt glaubt, dass sich in diese Runde ein paar Hausfrauen in der Midlife-Crisis verirrt haben, wird eines Besseren belehrt. Während es am ersten Text noch 12 Minuten zu besprechen gab, wurde der zweite – ein auf schwäbisch verfasstes Gedicht – einfach mal durchgewunken. Zu Recht, das Ding war der Hammer. Danach hat Nikola ihr Exposé für einen Fantasiejugendroman vorgestellt. Wahnsinn, was die junge Dame da schon geschrieben hat. Die Story über eine parallele Welt machte Lust auf mehr. Während in der ersten Gedichtvorstellung noch viel über Wörter und Rhythmus geredet wurde, half die Gruppe nun mit praktischen Tipps für die anstehende Verlagsbewerbung.

Um Wörter feilschen

Zum Schluss wurden noch zwei Gedichte von Mirjam vorgestellt. Bis zu diesen Zeitpunkt war ich Zuhörer und fragte höchstens Mal zum Verständnis nach. Aber die kurzen Zeilen von Mirjam haben mich so gepackt, da musste ich dann auch mit um die Wörter feilschen. Hat Spaß gemacht!

Info

www.ulmer-autoren.de

Frede Ferber

uwo@swp.de

 

Dieser Beitrag wurde unter Lesung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.